Meine Fotoausrüstung auf längeren Reisen

Im Rahmen der Blogparade Fotografieren auf Reisen, zu der Thomas und Melanie auf ihrem Blog aufgerufen haben, gibt es heute meinen Beitrag zum Thema, in dem ich einmal für euch zusammengestellt habe, was ich auf längeren Reisen so an Fotoequipment mitnehme. Für den dazugehörigen Bilderwettbewerb, erfahrt ihr zudem, welches mein liebstes Urlaubsbild aus 2014 ist.

(Updated: 15.03.2016)

Meine Fotoausrüstung auf längeren Reisen im Überblick:

    • Meine Neue (seit August 2017): Nikon D5300, 18-105 mm

  • bisherige Kompaktkamera Kompaktkamera Sony DSC-HX300 (20,4 Megapixel, 50-fach opt. Zoom)
  • kleine Digitalkamera von Panasonic Lumix
  • Smartphone: Samsung Galaxy A5
  • jeweils 1 extra Akku fürs Smartphone & die Sony
  • Ladegeräte
  • 5 SD-Karten, mit jeweils 8 GB Speichergrößen
  • Kameratasche zum Schutz
  • 2 USB-Sticks á 8 GB
  • Lenovo Notebook (Akku+Ladegeräte)
  • (USB-Ladekabel für’s Auto, wenn eins gemietet)

Zu den Kameras

Auf Reisen immer mit dabei, ist die Kompaktkamera von Sony (siehe Foto oben), mit der ich hauptsächlich fotografiere und grundsätzlich sehr zufrieden bin. Sie erfüllt alle Funktionen, die ich derzeit zum Fotografieren brauche und ist dabei noch relativ handlich. Für abends, falls ich meine Sony nicht mitschleppen möchte, reicht mir auch oft die kleine Digitalkamera von Panasonic und/oder zusätzlich mein Samsung s4, allerdings ist letzteres für abendliche Fotos nicht sooo toll. Das Samsung nutze ich am meisten für Schnappschüsse oder paralleles Fotografieren für Instagram.

Sonnenuntergang am Naples Pier in Florida
Sunset am Pier in Naples, Florida – aufgenommen mit der Sony

Hast du zusätzliche Ausrüstung dabei, wie Stativ, Blitz, spezieller Rucksack..?

Ein Stativ hatte ich mal auf einer Reise dabei, aber nie benutzt, daher bleibt es jetzt meist zuhause. Für das Auto hatte ich ein USB-Ladekabel dabei, um während der Fahrtzeit die Akkus vom Smartphone und meiner Kamera aufzuladen. Ansonsten habe ich keine weitere spezielle Ausrüstung, außer eine Kameratasche zum Schutz, die ich aber unterwegs in meine normale Umhängetasche stecke, siehe Foto unten. Bisher habe ich mich immer dagegen gesträubt, aber aktuell spiele ich mit dem Gedanken mir doch noch einen Selfie-Stick zu zulegen… könnte für meine Solo-Trips mal ganz nützlich sein. Wer von euch hat eigentlich einen? Nutzt ihr ihn oft?

Waterfront Park Charleston

Veröffentlichst und bearbeitest du Bilder von unterwegs?

Unterwegs bleibt mir meist keine Zeit zum Bearbeiten oder Veröffentlichen von Fotos, wenn dann auf Facebook oder besonders Instagram. Allerdings habe ich das beim letzten USA-Trip auch nur abends im Hotel geschafft, wenn ich W-Lan oder Wifi zur Verfügung hatte. Für Instagram bearbeite ich die meisten Fotos mit den jeweiligen Filtern, am liebsten mit Rise, Valencia oder Amaro. Zuhause mache ich auch nicht mehr so viel an den Kamerafotos, außer Belichtung, Farben und die Größe für den Blog ändern. Dafür nutze ich hauptsächlich Gimp auf dem Desktop, PicMonkey oder iPiccy, zwei kostenlose Tools im Internet, die auch relativ einfach zu bedienen sind.

Wie sichere ich meine Aufnahmen? Auf einen Datenträger, in der Cloud oder an einem anderen Ort?

Kamera geklaut, Speicherkarte defekt, …alles schon vorgekommen, weshalb ich a) immer eine zweite Kamera mitnehme und b) meine Aufnahmen versuche gleich dreifach zu sichern: Auf einer langen Tour kommt der Laptop mit, worauf ich die Bilder abends speichere, dann noch auf USB-Sticks (nehmen nicht soviel Platz weg) und zumeist lasse ich die Bilder so weit es geht auf den SD-Karten bis ich zurück zuhause bin.

Ich bin allerdings immer auf der Suche nach neuen Alternativen, um Platz und Gewicht zu sparen, falls du also noch den einen oder anderen Tipp, vor allem zum Sichern der Aufnahmen, für mich hast – dann her damit :-) Außerdem interessiert mich, wie du das so handhabst – was gehört bei dir auf jeden Fall ins Gepäck an Fotoequipment?

Zu guter Letzt noch mein Foto für den Bilder-Wettbewerb, der am 26.12. startet. Die Abstimmung dafür läuft in einem extra Beitrag auf dem Blog von Melanie und Thomas und der Gewinn ist eine Geldspende für einen guten Zweck. Falls ich gewinnen sollte, möchte ich das Geld gern der Deutschen Brustkrebshilfe e.V. spenden.

Mein liebstes Urlaubsbild 2014

Für mich eins der Reisehighlights in diesem Jahr, war meine Tour entlang der Ostküste der USA und mein erster Besuch in den Südstaaten, womit ich mir einen weiteren großen Traum erfüllt habe. Dabei ist dieses Foto auf der Wormsloe Plantation bei Savannah entstanden – einer der wohl schönsten Orte, an denen ich bisher gewesen bin. Fast 1,5 km lang ist diese, mit Spanish Moss, behangene Eichenallee, die für mich Südstaaten-Romantik pur symbolisiert und immer wieder zum Träumen einlädt…

Oak Alley Wormsloe Plantation Savannah
Avenue of the Oaks – Wormsloe Plantation Savannah

Merken

Merken

Teile diesen Beitrag

10 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen