4 In ACROSS THE USA/ BOSTON/ MASSACHUSETTS

Der Freedom Trail in Boston – Ein Spaziergang durch die Geschichte

Auf nach Boston, in die „Wiege der Nation“ und in eine Stadt, die mir bei einem 3-tägigem Besuch auf Anhieb gefallen – ach, was sag ich: begeistert – hat! Sie vereint wie keine andere Stadt in den USA Großstadt-Flair mit (europäisch-)historischem Charme und ist im Gegensatz zu New York deeeutlich entspannter.  Was ihr bei 1 oder mehreren Tagen Aufenthalt in einer der ältesten und geschichtsreichsten Städte Amerikas unbedingt machen solltet? Mein Nr. #1 Tipp: Lauft den Freedom Trail.
Boston SkylineDer sogenannte „Pfad der Freiheit“ ist ein ca. 4km langer Weg, der entlang der wichtigsten und bedeutendsten historischen Sehenswürdigkeiten Bostons führt und durch eine rote Linie markiert ist. Damit bekommt ihr als Erst-Besucher den optimalen Überblick über die Stadt und ihre Geschichte.
Hier erst einmal die Stationen im Überblick:
Boston Common Massachusetts State House – Park Street Church – Granary Burying Ground – King`s Chapel – King`s Chapel Burying Ground – Benjamin Franklin Statue & Boston Latin School – Old Corner Book Store – Old South Meeting House – Old State House – Site of Boston Massacre – Faneuil Hall – Paul Revere House – Old North Church – Copp`s Hill Burying Ground – Bunker Hill Monument – USS Constitution

Und jetzt geht`s los mit der Tour am ersten Punkt des Trails, dem Boston Common, der älteste öffentliche Park der USA.Boston CommonBoston Common Park

Gleich am Park befindet sich auch das Massachusetts State House (Sitz des Gouvernours) dass man schon von weitem durch seine leuchtend goldene Kuppel erspähen kann. Sieht doch ganz hübsch aus, oder?

State House

Massachusetts State House

100_1187

Von dort laufen wir zur Park Street Church, die 1809 erbaut wurde. Hier hielt Abolitionist William Lloyd Garrison 1829 seine erste öffentliche Rede gegen die Sklaverei.

Park Street Church Boston

Auf dem folgenden Granary Burying Ground sind viele bekannte amerikanische Persönlichkeiten begraben, so z. B. Benjamin Franklins Eltern, der Freiheitskämpfer und Nationalheld Paul Revere sowie die Revolutionäre John Hancock oder Samuel Adams, die führende Persönlichkeiten im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg waren. Letzterer war schließlich auch einer der Gründungsväter der Vereinigten Staaten. Der eine oder andere stolpert dann sicher auch mal bei der Bierauswahl in Amerika über seinen Namen – ja, die Boston Beer Company benannte auch ihr berühmtes Bier nach ihm – angeblich hat jener nämlich damals auch selbst Bier gebraut. (ich mag das Bier im Übrigen sehr gerne!)

Granary Burying Ground

Wieso auch immer, haben wir von der King’s Chapel & King’s Chapel Burying Ground keine Bilder. Wobei ich mich frage, ob wir die Kirche eigentlich überhaupt gesehen haben…??

Also auf zur ältesten öffentliche Schule der Vereinigten Staaten mit der Benjamin Franklin Statue, der Boston Latin School.

Von der Schule geht‘s weiter zum Old Corner Book Store aus dem Jahr 1718. Es ist das Gebäude rechts neben Bruegger`s Bagel Bakery. Keine Ahnung, warum wir nicht noch einmal direkt hingelaufen sind – ich glaube ja, dass mich die Statue mit dem Taubendreck abgelenkt hat ;)

Old Corner Book Store

100_1218

Wer schon immer wissen wollte, wo die berühmte Boston Tea Party geplant wurde, der sollte sich das danach folgende Old South Meeting House nicht entgehen lassen.

Old South Meeting House

Das Highlight allerdings – für mich zumindest – ist das Old State House. Das alte Rathaus sieht so unwirklich aus, mit den Hochhäusern im Hintergrund…ich liebe diesen Kontrast aus alt und neu!Old State House Boston

100_1232

Direkt davor befindet sich auch der Ort, an dem 1770 das Massaker von Boston stattfand(britische Truppen töteten 5 Zivilisten). Die nächste Station ist schließlich die Faneuil Hall, die früher Marktplatz als auch Versammlungsort war. Heute befinden sich in einem der ältesten Gebäude Bostons ebenfalls wieder diverse Shops, Cafés und Feinkostbistros – perfekt also für einen kleinen Zwischenstop und den kleinen Hunger!

Faneuil Hall

Faneuil Hall

Von der Faneuil Hall schlendern wir in Richtung Norden durch North Beach, dem italienischen Viertel der Stadt, zum Paul Revere House sowie zur Old North Church, die eine wichtige Rolle am Vorabend der Amerikanischen Revolution 1775 spielte. Der Küster auf dem Glockenturm warnte dort nämlich durch Lichtzeichen die Rebellen in Charlestown, u.a. Paul Revere, dass die britischen Truppen auf dem Weg über dem Charles River anrückten.

100_1245

Danach schauen wir am Copp’s Hill Burying Ground vorbei, wo ebenfalls viele prominente Bürger der Stadt aus der Kolonialzeit beerdigt sind, wie z.B. der Erbauer der USS Constitution und der Prediger und Hexenverfolger Cotton Mather.

Copp's hill burial ground

Copp’s Hill Burying Ground

Vom Friedhof spazieren wir schließlich über die Brücke rüber ans andere Ufer, wo wir die „USS Constitition“ besichtigen. Das dauert zwar ein wenig mit Anstehen und den typischen Sicherheitskontrollen, aber kann man schon mal mitnehmen, wenn man da ist, schließlich handelt es sich hier um das älteste noch seetüchtige Schiff (1797) der Welt.P1040249P1040226

Auf dem Weg zum letzten Punkt des Freedom Trails…

Jetzt ist es fast geschafft! Noch ein Stück bergauf und wir stehen am Bunker Hill Monument. Fällt euch auch die Ähnlichkeit mit dem Washington Monument in Washington DC auf? Uns ist sie sofort ins Auge gesprungen(ok, wir kamen ja auch gerade aus Washington DC). Hier fand die erste Schlacht des Unabhängigkeitskrieges statt, in dem an die rund 1000 britische Soldaten ums Leben kamen.P1040259

Zu guter Letzt gibt‘s quasi zur Belohnung für den langen Weg auch noch ein riesiges Oreo-Eis, dass wir übrigens netterweise spendiert bekommen haben. Sowas hab ich in Deutschland noch nie erlebt: Meine Freundin und ich stehen also am Eiswagen und können uns nicht wirklich entscheiden, was wir wollen und ob wir überhaupt 3 (oder4?) Dollar für eine Kugel Eis ausgeben wollen. So lassen wir erstmal den freundlichen Familienvater mit (s)einer Horde Kinder, die vermutlich grad einen Geburtstagsausflug oder sowas gemacht haben, vor. Irgendwie kommen wir währenddessen ins Gespräch mit ihm, ich weiß gar nicht mehr genau wie es dazu kam, aber dann am Ende spendierte er uns einfach so das Eis – wogegen wir anfangs noch vehement protestiert haben, aber nix zu machen – und wünschte uns noch eine tolle Zeit in Boston und für unseren Auslandsaufenthalt in den USA. Wie cool war das denn bitteschön? Für uns war es auf jeden Fall der perfekte Abschluss unserer Freedom Trail-Tour. :)

P1040263

Weitere Infos & Tipps

Reisezeit & Dauer: Wir waren Ende April (2011) über das Oster-Wochenende in Boston und sind den Freedom Trail gleich am ersten Tag abgelaufen – der perfekte Einstieg für die Stadt!

Der Freedom Trail: Die 4 km lassen sich gut laufen, wir waren am Ende viel schneller am Ziel als gedacht. Eine Karte von dem Trail gibt es eigentlich in jedem Reiseführer oder einer City-Map der Stadt. Wir haben uns damals direkt am Visitor Center eine Stadtkarte geholt. Alternativ könnt ihr euch die Karte aber auch auf der offiziellen Seite des Freedom Trail vorher herunterladen. Oder ihr schließt euch einer geführten Free Walking Tour an.

Na, steht Boston nun vielleicht auch auf eurer Bucket-List? ;) Oder wart ihr schon mal in Boston und seid den Freedom Trail sogar selbst schon gelaufen? Schreibt mir gern in die Kommentare, ich freu mich!

4 Comments

  • Reply
    Anna
    10/01/2016 at 17:58

    Auch in Philadelphia, wo ich unterwegs gewesen bin, gibt es einen Freedom Trail und natürlich auch die Freedom Bell. Daran hat mich dein Bericht ein wenig erinnert und auch die Architektur Bostons hat mich an vielen Stellen an die von Philadelphia erinnert. Ein wirklich toller Bericht!

    Herzlich,
    Anna

    • Reply
      Mandy
      12/01/2016 at 8:45

      Hallo Anna,
      dankeschön, freut mich sehr, dass dir der Beitrag gefallen hat. :) Ich stimme dir vollkommen zu, was die Ähnlichkeit von Boston und Philadelphia betrifft – mir hat beides sehr gut gefallen, wobei ich Boston noch schöner finde, was aber vermutlich an der Lage zum Meer liegt und das ich dort viel mehr Zeit verbringen konnte. In Philadelphia war ich leider nur mal für 6 Stunden und hab mir da u.a. das italienische Viertel, die Independence Hall und Freedom Bell angeschaut. ;) Das es dort aber auch so einen Freedom Trail gibt, wusste ich nicht – super Tipp, wird für’s nächste Mal notiert. :)

      Liebe Grüße,
      Mandy

  • Reply
    Tagesausflug nach Martha's Vineyard oder Nantucket? {Cape Cod} - Travelroads
    02/04/2018 at 17:46

    […] Boston – Auf dem Freedom Trail durch die Stadt […]

  • Reply
    Neuengland Rundreise - Route und Highlights (plus Niagarafälle) - Travelroads Neuengland Rundreise Route
    23/09/2018 at 13:11

    […] → Der Freedom Trail in Boston – Ein Spaziergang durch die Geschichte […]

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen