ACROSS THE USA, FLORIDA, KENNEDY SPACE CENTER
Kommentare 5

Kennedy Space Center – Let´s fly to the moon

Rocket Garden

«Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein großer Schritt für die Menschheit.» Das waren Neil Armstrongs berühmte Worte, als er am 21. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat – einer der wohl historischsten Augenblicke in der Geschichte der Menschheit. Wenn ich heute die Video- und Fotoaufnahmen davon sehe und wie Zuschauer überall auf der Welt dieses historische Ereignis live vor dem Fernseher verfolgten, bekomme ich Gänsehaut pur. Es muss unheimlich spannend gewesen sein – und heute wohl nur vergleichbar mit einer Landung auf dem Mars.

Für uns jedenfalls geht´s heute  an den Ort, von wo Neil Armstrong mit seinen beiden Kollegen in der Apollo 11, zu dieser spektakulären Mission aufbrach: Das Kennedy Space Center, der sogenannte Weltraumbahnhof der USA.

Kennedy Space Center

Wir parken unser Auto auf dem riesigen Parkplatz vor dem Eingang und kaufen unsere Tickets, die man sonst auch schon online erwerben kann, direkt vor Ort. Da sind für das Basis-Ticket gleich mal schlappe 50$ pro Person weg, aber hey, ich kann euch jetzt schon verraten: es lohnt sich! Außerdem kommt man ja nicht alle Tage auf das Gelände der NASA 😉

DSC03707

Kennedy Space Center (2)

Zuerst beschließen wir mit der Kennedy Space Center Bus-Tour zu starten, die uns über ein Teil des Cape Canaveral Geländes und zum Saturn-V Center führt und für die man mindestens 2 Stunden einplanen sollte.

Kennedy Space Center Bus Tour (2)

DSC03740Kennedy Space Center Bus TourDSC03760

Unterwegs bekommen wir jede Menge Infos zum Kennedy Space Center und was wir unterwegs so sehen, wie die Raketen-und Space Shuttle Startrampen usw. Bei all dem Input sind mir aber irgendwie am meisten die Stories über die Alligatoren auf Cape Canaveral im Gedächtnis geblieben, die sich hier überall in den Kanälen und Tümpeln tummeln.

Wir sehen heute nur ihre Schatten im Wasser, aber wie uns unsere Busfahrerin aka Tourguide erzählt, haben sie tagtäglich mit ihnen zu tun. Eine der Regeln für die Mitarbeiter ist beispielsweise, dass sie ihre Autos in jedem Fall vor dem Einsteigen auf diese tierischen Nachbarn checken sollen – einer hatte so einen nämlich schon mal auf dem Beifahrersitz liegen (wollte wohl auch mal ein bißchen übers Gelände chauffiert werden? 😉 ). Oder auch, dass sie regelmäßig vor Start von bemannten Missionen, das Gelände rund um die Startrampen – dort mussten die Astronauten und Mitarbeiter lang – von Alligatoren frei räumen mussten, die sich dort gern mal in größeren Grüppchen in der Sonne aalten.

DSC03735

DSC03747DSC03759Aber genug von Alligatoren.  Dann kommen wir noch einmal richtig nah am Vehicle Assembly Buidling der NASA vorbei. Sieht erstmal unspektakulär aus, aber das Montagegebäude hat´s in sich! Es zählt nämlich zu den größten Bauwerken überhaupt! Das Wahrzeichen des Kennedy Space Centers ist ganze 160 m hoch und u.a. wurden hier die Saturn-Raketen senkrecht zusammen gebaut als auch die späteren Space Shuttles mit Feststoffraketen verbunden und zum Start vorbereitet. Zu gern würd ich da ja mal rein schauen, denn die Maße übertreffen ehrlich gesagt ein wenig mein Vorstellungsvermögen…sieht so nämlich gar nicht sooo riesig aus, oder?

NASA Gebäude

DSC03736

Am Apollo/Saturn-V Center angekommen, gibt´s dann erstmal einen kleinen Einführungsfilm in typisch amerikanischer Manier, der uns in die Zeit der 50er und 60er Jahre in den USA zurückversetzt. Neben JFK, der seine berühmte Rede zum Mond-Missionsprogramm hält, gibt´s Bildmaterial und Videoaufnahmen zur politischen und geschichtlichen Lage jener Zeit und zur Entwicklung der Luftraumfahrt. Würden die Amerikaner den Wettlauf gegen Russland gewinnen und die ersten sein, die auf dem Mond landen?

Im Apollo/ Saturn V Center wird noch einmal der zweite bemannte Flug zum Mond vom 21. 12.1968 für die Besucher simuliert. So befinden wir uns nach dem Film in der Mission Control und bekommen das Gefühl fast live beim Start der Apollo 8 dabei zu sein. Also, ich habe ganz schön Gänsehaut bekommen…

Mission Control

Und im Anschluss haben wir Gelegenheit vor oder genauer gesagt unter der berühmten Saturn-V Rakete zu stehen – ziemlich beeindruckend! Obwohl ich gestehen muss, dass sie auf mich noch viel mehr Eindruck gemacht hätte, hätte sie senkrecht gestanden, aber bei 100m Länge wäre das wohl etwas zu viel verlangt gewesen… (und es gibt wie wir jetzt wissen ja nur ein Gebäude, dass das bewerkstelligen könnte) 😉

Saturn V Rocket

DSC03774

Rund herum gibt es noch allerhand andere Exponate zu entdecken, die mit den Apollo-Missionen zu tun haben, wie z.B. die Original-Kamera von der Mondlandung, die Astronauten-Anzüge, usw. und die weltweit einzige Möglichkeit echtes Mondgestein berühren zu können. Bei all den Ausstellungsstücken hab ich diese Gelegenheit dann aber irgendwie trotzdem verpasst!

DSC03808

DSC03792DSC03787Stattdessen nutzen wir die Chance unseren kleinen Hunger im angrenzenden Moon Rock Café zu stillen, bevor wir mit dem Bus zurück zum Visitor Complex fahren. Dort angekommen, zieht es uns noch zum Space Shuttle Atlantis – definitiv ein weiteres Highlight auf dem Gelände, dass ihr nicht verpassen solltet 😀 Dort kann man sich übrigens auch ewig drin aufhalten und vor allem für Kids ist das Ganze dort ja nochmal echt der größte interaktive Spielplatz überhaupt!

DSC03826b

DSC03845bDSC03827bEt voilá: Zu guter Letzt drehen wir noch eine Runde im Rocket Garden, bevor wir zu unserem Motel für die Nacht aufbrechen wollen.

DSC03856

DSC03711

Fazit:

Ein wunderbarer Tag war das… Ein Besuch im Kennedy Space Center kann ich euch echt empfehlen und besonders toll fand ich im Übrigen, dass das KSC nicht nur für die Großen, sondern auch für die kleinen Besucher unheimlich viel zu bieten hat. Wer also mit seinen Kids in der Ecke unterwegs ist…das KSC mit ins Programm nehmen:)

Weitere Tipps & Infos

Allgemein: Unbedingt Zeit einplanen! Wir haben an die 5 Stunden im KSC verbracht und waren froh, dass wir nicht wie anfangs wie geplant noch einen weiteren Programmpunkt in den Tag eingebaut haben. An dieser Stelle dankeschön an Hubert für diesen Tipp! 🙂

Parken: Direkt am Visitor Complex gibt es jede Menge Parkplätze. Kosten: 10$ pro Auto und für den ganzen Tag.

Preise: Das Basis-Ticket für einen Tag – Erwachsene (ab 12+) 50$, Kinder 3-11 Jahre 40$. Man kann noch jede Menge mehr dazu buchen, wie z.B. ein Astronauten-Dinner oder verschiedene Special Touren. Alle Infos dazu gibt´s auf der Homepage: https://www.kennedyspacecenter.com/tickets.aspx

Öffnungszeiten: Tägl. 9 – 18 Uhr (je nach Saison auch kürzer oder länger)

Special Tipp: Auch heute noch kann man live Raketen-Starts vom Kennedy Space Center mit erleben. Dazu einfach mal auf der Homepage nachschauen, ob zu eurem Besuch einer geplant ist! Während unseres Trips gab es leider leider keinen, dafür haben Flo und Cori wenig später mehr Glück gehabt 🙂 Ein toller Bericht, der euch sicherlich ebenfalls interessieren könnte.

Übernachten: Im La Quinta Inn Cocoa Beach – Port Canaveral, in Cocoa Beach, ca. 30-40 Minuten vom KSC entfernt. Preis für 1 Ü im DZ: ca. 55 Euro. Gebucht über Booking.com. Ein einfaches, aber gutes und sauberes Motel mit Pool & Frühstück. Kann ich für eine Nacht oder auch zwei durchaus empfehlen!

Du warst vielleicht selbst schon einmal im Kennedy Space Center und hast noch Tipps oder Anmerkungen? Oder nicht, und hast noch Fragen? Dann immer rein damit in die Kommentare:)

5 Kommentare

  1. Danke für die Erwähnung, Mandy! Mit dem Live-Raketenstart hatten wir wirklich Glück, davon haben wir erst vor Ort erfahren und beinahe wäre er auch wegen einem herannahenden Gewitter abgesagt worden.

    Ziemlich beeindruckend fand ich auch diese „Last-Plattformen“, die die großen Raketen zu den Startrampen bringen (Crawler oder so ähnlich? Hab leider vergessen, wie der Busfahrer sie genannt hat)

    Lieben Gruß aus der Steiermark,
    Flo

  2. Pingback: Fort Myers Beach - Abstecher an die Westküste Floridas - Travelroads

  3. Mandy sagt

    Hallo Flo,

    gerne doch! Euer Post hat gleich wieder Bock auf einen weiteren Besuch im KSC gemacht 🙂 Und ich glaub, die „Last-Plattformen“ heißen tatsächlich Crawler, mir ist jedenfalls so. Wenn ich mich nicht irre, müsste das so ein Teil sein, auf dem Foto relativ weit oben mit dem weißen Truck davor. Wäre ziemlich cool, so eine Plattform mal mit Rakete drauf zu sehen..live mein ich natürlich:)

    Liebe Grüße
    Mandy

  4. Pingback: Miami Sehenswürdigkeiten: Das findest Du nicht im Reiseführer - Rooksack

  5. Alexandra sagt

    Danke für den tollen Bericht. War bisher zwar schon dreimal in Florida (Disney-Fan) aber ins KSC hab ich´s, zur Enttäuschung meines Vaters der Mitte der 70er extra deswegen seine Hochzeitsreise nach Florida gemacht hat, nie geschafft.
    Dachte das ist nichts für mich. Aber nach deinem Bericht jetzt sollte ich es vielleicht doch für den nä. Florida Besuch einplanen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *